Highlights 2011

Unsere Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke durch ideelle und materielle Förderung der Kulturarbeit, die im Zusammenhang mit dem Theater Regensburg und seinen Künstlern steht...

 

3, 2, 1: Auf die Stiftung - fertig - LOS!

Ein Auftakt nach Maß und Dank

Fotos vom Künstlerball 2011 der Theaterfreunde Regensburg

Künstlerball 2011: Was für ein Theater!

Kulturgenuss und Eleganz beim Künstlerball

 

Highlights History: - 2017 | - 2016 | - 2015 | - 2014 | - 2013 | - 2012 | - 2011 |


3, 2, 1: Auf die Stiftung - fertig - LOS!"

Kunstgenuss Kurz vor der Premiere der "Lustigen Witwe" starten die Theaterfreunde ihre Los-Tombola. Sie soll 10 000 Euro bringen.
Von Thomas Dietz, MZ 12.10.2011

Regensburg. An diesem Samstag geht's los: Um 19 Uhr - eine halbe Stunde vor der großen Operetten-Premiere "Die lustige Witwe" - fällt der Startschuss für die Tombola "Aktion U.T. (also: Unser Theater), Stiftungsgründung". 2000 Lose wurden amtlich genehmigt aufgelegt. Jedes 4. Los gewinnt. Jedes Los kostet 5 Euro. Jedes Los kann zwei Mal gewinnen. Es gibt jede Menge Sofortgewinne. Und sehr schöne Hauptgewinne.

Bekanntlich wollen ja die fleißigen Theaterfreunde Regensburg e.V. eine Stiftung gründen. Über die Aktion "1000 Stiftungsgründer gesucht" hat die MZ mehrfach berichtet. Um das Gründungskapital zu erreichen, braucht man 1000 Theaterliebhaber, von denen jeder mit 50 Euro zum Stiftungsgründer werden kann. Der aktuelle Spendenstand beträgt 36.500 Euro. Die Lose sollen 10.000 Euro bringen. Sobald das Gründungskapital von 50.000 erreicht ist, wir die Stiftung gegründet. Das Ziel rückt also näher.

Losverkauf vor der Vorstellung
Jeden Abend ab 19 Uhr wird jeweils einer der Theaterfreunde, die Damen Michalke, Schafberger oder Sauer, die Herren Brammer, Stöhr, von Seiche oder Wydra, vor der Vorstellung Lose verkaufen. Sie achten darauf, dass vom Los ein Coupon abgetrennt und in die neu geschaffene Box geworfen wird, wo der Abschnitt seiner zweiten Gewinnchance harrt. Eine Eintrittskarte benötigt man zum Loskauf nicht.

Unter den 500 Sofortgewinnen sind z.B. Führungen durch das Theater, Teilnahmen an einer Generalprobe, Konzertkarten, Theater-CDs, Bücher von Eva Demski, Silbermedaillen oder auch ein elegantes Damen-Notizbuch. Die Hauptgewinne sind ein Premieren-Abo für zwei Personen, ein Winterbild in Öl des Regensburger Malers Werner Steib oder vier Karten in der I. Kategorie für den Künstlerball am 18. Februar 2012 im Kolpinghaus, die im freien Verkauf je 130 Euro kosten.

Bis zum feierlichen Schöpfungsakt
Jedermann und Jedefrau können natürlich auch zwei Lose kaufen. Oder mehrere und sie verschenken. Oder gerne auch einen kompletten Adventskalender damit bestücken. Die Fantasie kennt keine Grenzen, wie das beim Theater eben so ist. In der Silvesternacht wird Daniela Siebert, die neue Leiterin der Abteilung Marketing, in die Rolle der Glücksfee schlüpfen und die Hauptgewinne ziehen. Am 4. April 2012 soll dann im Rahmen eines Festkonzerts im Velodrom feierlich der Schöpfungsakt für die Stiftung vollzogen werden.

Viele Theater verfügen schon längst über eine Stiftung, die das Haus nach Kräften unterstützen kann. Dahinter steckt folgender Gedanke: Das Theater Regensburg ist eine "Anstalt des öffentlichen Rechts" (AdöR). Wenn nun jemand beispielsweise wünscht, dem Theater etwas zu vererben, muss die Anstalt die geerbte Summe ganz normal als Einnahme verbuchen. Darauf kann sich die öffentliche Subvention um genau diesen Betrag vermindern. Eine Vorschrift, die möglichen Erblassern nicht gefällt: Die wollen ja dem Theater sichtbar etwas künstlerisch Gutes tun und nicht der Buchhaltung aufhelfen. "Mit einer Stiftung könnte man dem Theater sogar Immobilien, Gemälde oder Brillanten vererben", erklärt Uschi Michalke, die Vorsitzende der Theaterfreunde. "Eine Dame der ersten Regensburger Gesellschaft hat uns diese Absicht schon signalisiert."

Inhaltsverzeichnis


Ein Auftakt nach Maß - und Dank
Geselligkeit  – Die Theaterfreunde starteten mit Musik, Wein und alkoholgetränkten Texten in die Saison.
 
 
Von Gerhard Heldt, MZ

Regensburg. Im Dollingersaal musizierten Südtiroler Bläser aus der Partnerstadt Brixen und deren Umgebung unter der Leitung von Christian Graf, dazu wurde in der Pause Südtiroler Wein edler Provenienz kredenzt. Uschi Michalke, Vorsitzende der Theaterfreunde, überreichte nach der Begrüßung der Ehrengäste die Ehrenpreise der Theaterfreunde: Einer ging an Raphaela Herzog, die neben ihrer Aufgabe, Vermietungen und Gastspiele zu organisieren, auch die Organisation des Theaterballs übernimmt, der andere an Chordirektor Christoph Heil als Dank für die Organisation und musikalische Einstudierung der Benefizkonzerte der Theaterfreunde.

Heinz Müller, lange Jahre Schauspieler am Theater Regensburg und seit der Übernahme des Turmtheaters durch Martin Hofer dort dessen engster Mitarbeiter, ließ das Weinland Südtirol in Texten von Robert Walser und Guy de Maupassant fassbar werden. Seine Lesungen lebten aus dem Geist des Weines, bzw. des Schnapses und auch des Whiskys: Stets war der übermäßige Genuss berauschender Getränke Anlass für verwinkelte Komplikationen, die sich am Ende aber dank der Einsicht der die Vorfälle untersuchenden Richter/Bürgermeister in Wohlgefallen auflösten.

Im Mittelpunkt aber stand die erweiterte "Stubnmusi" der 14 Brixener Musiker, die mit Verve und Schmiss hauptsächlich Geradtaktiges vortrugen: Märsche und Polkas, letztere in normalem wie schnellem Tempo. Sie hatten sich gut auf die raumakustischen Gegebenheiten des Dollingersaals eingestellt; zu erleben war ein kompaktes, aber nie überlautes Klangbild, bestens austariert zwischen den drei Klarinetten und der nur scheinbaren Übermacht des Blechs, dort wiederum in schöner Balance zwischen den fünf stimmführenden Trompeten und der tieferen Begleitung von Horn, Posaune, zwei Flügelhörnern und Tuba, rhythmisch präzise unterfüttert vom unauffälligen Schlagzeug. Erst nach der "Nationalhymne" "Südtirol, mein Heimatland" wurden die Musiker in die Spätsommernacht entlassen.  

ehrenpreis

Foto von links: Raphaela Herzog und Christoph Heil vom Theater Regensburg
erhielten von der Vorsitzenden Uschi Michalke den Ehrenpreis der Theaterfreunde überreicht.

Inhaltsverzeichnis


Kulturgenuss und Eleganz beim Künstlerball

Rundschau vom 03.03.2011 - J. Hanekker

Die Theaterfreunde bescherten mit ihrem Ball den Gästen ein elegant-amüsantes Erlebnis. Viel Auswahl haben die Freunde gepflegter Festivitäten in Regensburg lange nicht und so war der Ball schnell ausverkauft. Gelegenheit das neue Abendkleid am Arm des elegant gewandeten Begleiters ins Kolpinghaus zu führen.

Den künstlerischen Teil bestritten Sängerinnen und Sänger, nachdem die Frontfrau der Theaterfreunde, Ursula Michalke die Gäste begrüßt und das Mikrofon an Dramaturgin Christina Schmidt weitergereicht hatte. Sie führte durchs Programm und präsentierte die Künstler, die sich ohne Gage die Ehre gaben: Katharina Leitgeb, Kurt Schober und Thomas Diestler weilten mal wieder hier; es sangen Cameron Becker,Stefanie Jonas-Rocco, Theresa Grabner und Ruben Gerson. Tosenden Applaus gab’s für Randy Diamond, die Ballettratten der Ballett-Tanz-Akademie von Sebastiano Bonivento, die kleinen Balletteusen vom Tanzclub Blau-Gold sowie das Corps de ballet vom Theater. Perfekte Klavierbegleitung von Arne Wilimczik.

Inhaltsverzeichnis


Künstlerball 2011:Was für ein Theater!
KULTUR Mit heimischen Künstlern und Gastauftritten aus Nürnberg und Zürich feierten die Theaterfreunde eine kurzweilige Ballnacht im Kolpingsaal.
…………………………………………………………………………………………………
VONANGELIKAENDRES, MZ, 28.02.2011
 
REGENSBURG.
Der Anlass war war sowohl für die anwesenden Künstler als auch die Gäste etwas Besonderes: Zum alljährlichen Künstlerball kamen Theaterfreunde und -interessierte sowie zahlreiche Künstler am Freitagabend im Kolpingsaal zusammen – allein die Garderobe und das Programm verrieten den festlichen Charakter der Ballnacht. Schatzmeister Wolfgang von Seiche sprach von einer „fruchtbaren Zusammenarbeit“ mit dem Theater Regensburg.

Als „theaterverrücktes Kind“ bezeichnete sich Uschi Michalke, Präsidentin des etwa 400 Mitglieder zählenden Vereins. Sie freute sich über den großen Anklang des Künstlerballs, der mit 520 Gästen gut besucht und schon seit Ende letzten Jahres ausverkauft war. Auch Intendant Ernö Weil zeigte sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung und freute sich besonders über den freundschaftlichen Kontakt zu den Künstlern. Auswärtige Künstler, die sich dem Regensburger Theater verbunden fühlen, waren zu Gast. Der mittlerweile am Staatstheater in Nürnberg tätige Kurt Schober eröffnete den Ball mit der gesanglichen Darbietung des „Barbier von Sevilla“. Auch ein Gruß aus Zürich erreichte den Kolpingsaal mit einer Ballettaufführung. Aus dem Liederreichtum ihrer Heimat sang Theresa Grabner ein selbst zusammengestelltes Wiener-Leider-Medley.

In den 90er-Jahren veranstalteten die Theaterfreunde den Ball erstmals. Zunächst feierten sie nach dem Wiener- Opernball-Modell im Neuhaussaal, bevor sie nach einer Pause den Künstlerball im Kolpingsaal ins Leben riefen. Neben der Gelegenheit, künstlerische Kostproben zu hören und zusehen, sowie Theaterinteressierte zu treffen, wird bei dem Ball viel getanzt.


Wir danken den Künstlern des Theaters Regensburg für das Geschenk Ihres Auftrittes
beim Künstlerball Regensburg

Herzlichen Dank an:

Arne Willimczik - Kapellmeister
Christina Schmidt - Moderation
Ralf Braun - Bühnenmeister
Mirko Lodderstedt - Inspizient
Olaf Schmidt - Choreografie
Susanna Dazzi - Choreografie
Sebastiano Bonivento - Ballett- und Tanzakademie
Theresa Grabner - Sopran
Katharina Leitgeb - Sopran
Stefanie Jonas-Rocco - Alt
Thomas Diestler - Tenor
Cameron  Becker - TenorKurt Schober - Bariton
Ruben Gerson - Baß
Randy Diamond - Bariton

Bobby Brisoco - Ballett
Tu Ngoc Hoang - Ballett 
Brendon Patrick Feeny - Ballett
Alister Noblet - Ballett
Julia Leidhold - Ballett
Rutsuki Kanazawa - Ballett
Ayumi Noblet - Ballett
Natalia Palshina - Ballett
I musici di Ratisbona (Quartett)
Beatrix Leinhäupl - Violine
Daniela Pletschacher - Violine
Christoph Frankerl - Violine
Johannes Klier - Violoncello

Musikalische Darbietungen:
I. Block:
Kurt Schober 

Stefanie Jonas-Rocco
Cameron Becker
Ruben Gerson

Barbier von Sevilla Largo al factotum

La Fiancée d’Abydos „O Nuit, qui me couvre“
Liebestrank Nemorino “Quanto è bella”
Liebestrank  Dulcamara  „Udite!“
   
II. Block:
Thomas Diestler 

Katharina Leitgeb, Kurt Schober 
Katharina Leitgeb
Katharina Leitgeb, Kurt Schober, Thomas Diestler

Thomas Diestler
Uhrenduett
Csardás Rosalinde
Feuerstrom der Reben  
III. Block:
Theresa Grabner

Cameron Becker
Ruben Gerson

J. Strauß - Frühlingsstimmenwalzer
Bajazzo - Lied des Beppo
Show Boat  Ol’ Man River
IV. Block:
Theresa Grabner
Kurt Schober



Wiener Lieder Medley 
Ich laß mir meinen Körper schwarz bepinseln 
Der Onkel Doktor hat gesagt, ich darf nicht küssen
In der Bar zum Krokodil 
IV. Block:
Randy Diamond



High Society True love 
Jekyll and Hyde  Dies ist die Stunde 
Rocky Horror Show Sweet Transvestite

 

Inhaltsverzeichnis